Zuletzt aktualisiert am:

Immer wieder erlebe ich dieselben Situationen… Das zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben. Warum haben manche Menschen ständig „Glück“ und andere „Pech“? Wie kann es sein, dass ich immer und immer wieder diese Berg- und Talfahrt erlebe? Kann es nicht einfach mal gerade nach oben gehen?

All das sind Fragen, die viele von uns beschäftigen. Und die wenigsten erhalten eine Antwort darauf. Auch ich habe mich jahrelang gefragt, ob und wenn ja wo ich eine Antwort bekomme. Bis ich letztes Jahr die hermetischen Gesetze kennengelernt habe. Endlich konnte ich verstehen, wie das Leben funktioniert.

Hermetische Gesetze – oder die „Lebensgesetze“

Deshalb kann ich heute sagen: Es gibt Antworten auf all diese Fragen (und auf einige mehr)! Und zwar unabhängig von Kultur, Religion und Weltanschauung. Die universalen Lebensgesetze wirken überall und bei jedem. Genauso wie auch die physikalischen Gesetze immer und überall wirken. Der Stift fällt immer auf den Boden, egal ob ich atheistisch, jüdisch, hinduistisch oder christlich bin. Egal ob ich in Europa, Asien oder Amerika lebe. Egal ob ich an Naturwissenschaften oder Esoterik glaube.

Eigentlich sollten die Hermetischen Gesetze Bestandteil des Lehrplans sein! So wie die physikalischen, mathematischen und chemischen Gesetze es sind. Denn die Hermetischen Gesetze erklären uns:

  • wie das Leben funktioniert
  • warum uns genau das passiert, was passiert
  • was das alles mit uns als Person zu tun hat.

Verstehst du die 7 Hermetischen Gesetze, verstehst du dein eigenes Leben besser. Doch nicht nur das! Du kannst es auch bewusst und selbstbestimmt gestalten.

1. Hermetisches Gesetz: Das Prinzip der Mentalität

Hermetische Gesetze: Das Prinzip der Mentalität
Hermetische Gesetze: Das Prinzip der Mentalität. Foto: Lucas Benjamin / Unsplash CC0

„Das All ist Mind; das Universum ist mental.“
Das Kybalion

Es gibt keinen passenden deutschen Begriff, deshalb wird hier das englische „mind“ verwendet.

Im Kern bedeutet das erste Prinzip, dass das gesamte Universum eine mentale Schöpfung ist. Diese Schöpfung wurde geboren aus einem großen Geist (hier als All bezeichnet). Alles um uns herum ist demnach geistigen Ursprungs.

Vielleicht wird das an einem Beispiel deutlicher.

Du kannst es dir so vorstellen, dass es einen großen, allumfassenden Geist gibt. Du kannst ihn Gott, Spirit, Mind, Quelle oder auch ganz anders nennen – das ist hier egal. Dieser Geist nun ist überall und durchdringt alles, er ist also auch in uns drin. Aber nicht nur in uns, sondern in einfach allem, was es im Universum gibt.

Es gibt ein großartiges Interview mit dem Physiker Hans-Peter Dürr. In diesem spricht er über Materie, Gedanken und das „Dazwischen“. Also über genau das, worum es im Prinzip der Mentalität geht. Er nennt das, was über allem schwebt und Grundlage allen Seins ist, die Lebendigkeit. Das Interview kannst du hier nachlesen.

Gehen wir davon aus, dass der große Geist etwas Bestimmtes be-greifen und erleben möchte. In diesem Moment manifestiert bzw. materialisiert sich dieser Wunsch und es entsteht etwas Materielles, Anfassbares. In etwa so, wie wenn du dir von Herzen ein Himbeereis wünschst, das du so gerne mal probieren möchtest. Und schwupps: Im nächsten Augenblick hältst du das Himbeereis in deinen Händen. Warum? Weil sich deine Gedanken materialisiert haben.

Beispiele: Matrix und Truman Show

Kennst du den Film Matrix oder Die Truman Show? Da wird das Prinzip auch gut deutlich.

In dem Film Matrix denkt Neo die ganze Zeit, er ist im „realen Leben“. Er trifft auf Morpheus und muss sich entscheiden, ob er die blaue oder die rote Kapsel nimmt. Nimmt er die blaue, wacht er in seinem Bett auf und alles ist wie immer. Nimmt er die rote, wacht er im tatsächlich echten Leben auf und sieht, dass er sich zuvor in der Matrix befunden hat.

In der Truman Show ist Truman Burbank davon überzeugt, ein echtes Leben zu führen. Erst am Ende des Films findet er die Wahrheit heraus. Er war Hauptdarsteller einer Fernsehshow, die von Produzent Christof gottähnlich überwacht wird.

Beide Filme zeigen, dass es eine zweite, nicht direkt sichtbare Ebene gibt. Die Matrix bzw. die Truman Show fühlen sich absolut echt an und sie sind ja auch echt. Gleichzeitig gibt es eine zusätzliche Ebene, auf der Entscheidungen getroffen werden.

Ähnlich ist es auch in unserem Leben. Das, was wir als Leben kennen, ist echt. Und gleichzeitig gibt es die Geistebene, auf der wir all das, was wir hier auf der Erde erleben, erdenken. Das hat allerdings nichts mit einem allmächtigen Gott zu tun. Einem, der schaltet und waltet wir er will, während wir ihm hilflos ausgeliefert sind. Vielmehr ist es so: Jeder Mensch hat ein Höheres Selbst, das die Dinge in unserem Leben materialisiert.

Gedanken erschaffen Realität

Dürr beschreibt es so, dass Materie „geronnener, erstarrter Geist“ ist. Und das ist im Übrigen kein Neuzeitdenken, denn schon Vergil (70 v. Chr. – 19 v. Chr.) stellte fest „Mens agitat molem“ (Der Geist beweg die Materie).

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass deine persönliche Realität (also dein Leben) eine Schöpfung von DIR ist. Du erschaffst dein Leben, alles in deinem Umfeld entspringt deinem inneren Geist.

In einem einfachen Satz würde das Prinzip der Mentalität in etwa lauten: Gedanken erschaffen Realität. Hier ist ein Punkt sehr wichtig! Es geht nämlich nicht nur um die Gedanken, die du bewusst steuerst. Alle deine Gedanken, die bewussten UND die unbewussten, erschaffen deine Realität. Mehr dazu erfährst du auch im 2. Hermetischen Gesetz, dem Prinzip der Entsprechung.

2. Hermetisches Gesetz: Das Prinzip der Entsprechung

Hermetische Gesetze: Das Prinzip der Entsprechung
Hermetische Gesetze: Das Prinzip der Entsprechung. Foto: Matthew Fassnacht / Unsplash CC0

„Wie oben, so unten; wie unten, so oben.“
Das Kybalion

Laut Kybalion gibt es 3 Ebenen:

  • die physische Ebene (also das Anfassbare)
  • die mentale Ebene (unsere Gedanken)
  • die spirituelle Ebene (alles was im ersten Prinzip mit Mind bzw. Geist umschrieben ist)

Das Prinzip der Entsprechung besagt nun, dass „oben“ und „unten“ immer übereinstimmen. Die unterste Ebene, nämlich die physische, entspricht der obersten Ebene, der spirituellen. Und ebenso entspricht die spirituelle Ebene der mentalen und der physischen.

Das Leben ist wie du bist

Was du auf der physischen Ebene erlebst, entspricht exakt auch deiner mentalen Ebene.

Ein kleines Beispiel: Dein Bankkonto ist leer oder du lernst den Mann deiner Träume kennen. Das ist die physische Ebene. Du glaubst daran, dass dein Bankkonto leer sein muss (aus welchen Gründen auch immer). Oder du bist fest davon überzeugt, dass es die große Liebe gibt und du den Mann deiner Träume kennenlernst. Das ist die mentale Ebene. Und gleichzeitig entspricht dies auch der spirituellen Ebene. Der Geist / Das Mind macht es möglich, dass sich genau das materialisiert, was du glaubst.

Dabei ist es vollkommen unerheblich, ob dir diese Gedanken bewusst sind oder nicht! Denkst du unbewusst „Mein Konto war immer leer und wird deshalb auch immer leer sein“? Dann tritt genau das ein. Hast du dieses tiefe Vertrauen, dass du den Mann deiner Träume kennenlernst? Dann wird er irgendwann in dein Leben treten.

In beiden Fällen gilt: Es tritt ein. Auch, wenn du nicht den ganzen Tag bewusst daran denkst!

Wir denken ca. 60.000 bis 80.000 Gedanken am Tag, wovon nur ein Bruchteil bewusst ist. Der Großteil – je nach Studie 70% bis 90% – läuft unbewusst ab. Und genau deshalb sind Affirmationen oftmals so wirkungslos. Sie setzen im Bewusstsein an, schaffen es aber nicht, das Unterbewusstsein umzuprogrammieren.

Wie innen so außen

Das, was sich in dir drin abspielt, entspricht dem, was du im Außen erlebst. Dazu gehören Gedanken, Überzeugungen, Glaubenssätze sowie verarbeitete und nicht verarbeitete Erfahrungen. Das Prinzip der Entsprechung erklärt uns, weshalb es einen roten Faden im Leben gibt. Warum uns bestimmte Dinge immer und immer wieder passieren.

Steckt in dir drin die Überzeugung „Ich bin ein Pechvogel“, dann wird sich genau DAS im Außen zeigen:

  • Immer wieder passieren dir schlimme Dinge.
  • Immer wieder geht etwas schief.
  • Immer wieder tauchen Probleme auf.
  • Immer wieder wird es schwieriger als erwartet ein Ziel zu erreichen.

Steckt in dir drin die Überzeugung „Das Leben ist leicht und macht Spaß“, zeigt sich ebenfalls genau DAS im Außen:

  • Du bist im Flow.
  • Du kommst in schlimmen Situationen mit einem blauen Auge davon.
  • Du hast Spaß und das ganze Leben fühlt sich wie eine einzige große Party an.

Das Leben hat also nichts mit „Glück“ oder „Pech“ zu tun. Es hat etwas mit deinen Überzeugungen zu tun und mit dem, wie es in dir aussieht.

Ich hatte zum Beispiel die feste Überzeugung „Ich habe in diesem Leben keinen Platz“. Oder auch „Ich bin es nicht wert“. Ich dachte, dass es quasi ein Fehler im System ist, dass ich hier auf der Erde gelandet bin. Und genau diese krasse Überzeugung habe ich immer wieder in meinem Leben materialisiert.

Projekte und Jobs sind geplatzt (weil ich es nicht wert war). In Beziehungen (Liebesbeziehungen genauso wie Freundschaften) bin ich immer wieder verlassen worden. Ich habe so vieles ausprobiert und habe doch nie erkennen können, was meine Berufung ist (Klar! Wenn ich glaube, dass ich hier auf der Erde nichts zu suchen habe, wird es auch mit der Berufung schwer…).

Das Fiese an der Sache ist, dass wir uns dieser Überzeugungen häufig gar nicht bewusst sind. Ich wusste so ungefähr 38 Jahre lang nicht, dass ich mich fehl am Platze fühle in diesem Leben. Ich habe mich nur gewundert, warum ich auf keinen grünen Zweig komme.

Dann habe ich erkannt, welche Überzeugungen am Werk sind. Und als ich sie loslassen konnte, sind wundersame Dinge passiert. Ich bin jetzt überzeugt davon, dass ich es wert bin. Und ich bin überzeugt davon, dass ich einen festen Platz auf der Erde habe und dass ich eine wichtige Aufgabe zu erfüllen habe (wie du im Übrigen auch!). Nun spiegelt sich genau DAS in meinem Außen wieder.

Wie außen so innen

Du weißt jetzt: Dein Innerstes zeigt sich im Außen. Das heißt, du kannst in deinem Leben sehr gut ablesen welche Überzeugungen du hast. Erkennst du ein bestimmtes Muster? Wiederholen sich bestimmte Situationen immer wieder? Dann weißt du: Das hat etwas mit deinen Gedanken und Überzeugungen zu tun. Denn es gilt eben nicht nur „wie innen so außen“ sondern auch „wie außen so innen“.

Du kannst also in deinem Leben sehr gut ablesen, welche Überzeugungen du hast.

Das Geniale am Prinzip der Entsprechung ist, dass dein Leben wie ein Buch vor dir liegt. Hast du das Prinzip verstanden und verinnerlicht, kannst du dich und dein Leben „lesen“. Du erkennst, welche Überzeugungen du hast. Du siehst, wo dein Lernpotenzial liegt und wie dein Unterbewusstsein tickt.

Auch wenn dir nicht bewusst ist, welche Überzeugungen in dir drinnen wirken – das Außen zeigt es dir. Ob du willst oder nicht 🙂

Weitere Hermetische Gesetze folgen

Welche Erkenntnis(se) hast du aus dem Text mitgenommen? Kannst du die Prinzipien auch in deinem Leben entdecken? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Hannah Milena